Amazon eBook – So erstelle ich das Manuskript

Alexandra Höller Autorin Selfpublisherin Vorarlberg

Geschrieben von Alexandra

Hey, mein Name ist Alexandra. Wohnhaft bin ich im schönen Vorarlberg in Österreich und wurde im Juni 1991 geboren. Das Schreiben ist eines meiner liebsten Hobbies. Auch das Malen, Fotografieren, Lesen, sowie das Zocken von PC-Games sind weitere Beschäftigungen, denen ich gerne nachgehe.

In diesem Blogbeitrag erkläre ich euch, wie ihr ein Manuskript für ein Amazon eBook erstellen, Bilder einfügen und bereits vor dem Hochladen schon checken könnt, wie euer eBook auf einem Amazon Kindle, Tablet oder Smartphone aussehen würde. Mich selbst hat dieses Thema mehrere Tage und Anläufe gekostet. Gerade wer Bilder in sein Amazon eBook einfügen möchte, muss hier einiges beachten. Damit ihr nicht die gleichen Fehler macht, die ich begangen habe, erzähle ich euch hier, wie ihr am besten vorgeht bzw. wie ich es schlussendlich geschafft habe, alles so zu formatieren, dass am Schluss ein anständiges eBook dabei rumkam. smile

Schritt 1 – Schreibt euer Buch…

Es gibt verschiedene Programme, in welchem ihr euer Buch schreiben könnt. Ich verwende (bisher) ganz simpel das Programm „Word“ von Microsoft dazu. Was ich hier aber feststellen musste ist, dass Word nicht immer die gleichen Ansichten in Sachen Rechtschreibung und Grammatik teilt, wie ich (und Duden). Lasst also nicht immer gleich die Autokorrektur ihres Amtes walten, sondern schaut sicherheitshalber noch im Duden nach, falls euch was suspekt vorkommen sollte. Wenn ihr ein paar Tipps zum Schreiben eures Buches sucht, könnte euch mein Blogbeitrag „Das eigene Buch schreiben“ weiterhelfen.

Wenn ihr nur vorhabt, euer Buch als eBook auf Amazon zu veröffentlichen, bedarf es hier keiner großartigen Formatierung. Schreibt einfach drauf los, macht Absätze wo Absätze hingehören und legt Kapitelüberschriften auch als solche fest. Wenn ihr textlich soweit seid, dass ihr nichts mehr verändern möchtet, lege ich es euch sehr ans Herz, euren Text an ein professionelles Lektorat zu senden. Diese lesen eure Texte mehrmals durch und prüfen diesen wirklich auf Herz und Nieren. Nicht nur die Rechtschreibung und Grammatik wird hier kontrolliert, sondern auch Formulierungen, Ausdrücke, ob euer Buch einem „roten Faden“ folgt, und, und, und…

Warum ein Lektorat?

Ich dachte anfangs auch, dass es reicht, wenn ich mein Buch der Familie und Freunden zum Korrekturlesen gebe, da ein Lektorat nicht gerade günstig ist. Viele meiner Bekannten „trauten“ sich aber nicht zu, das Buch zu kontrollieren. Sie lasen es zwar gerne und konnten mir sagen, ob und was sie daran spannend oder nicht so gut fanden, aber wirklich korrigieren wollte es keiner. Und denkt ja nicht, ein paar Rechtschreib-, Grammatik- oder Tippfehler fallen eh keinem auf…. Glaubt mir – Leser finden JEDEN Fehler. Keine Ahnung, ob es nur mir so geht, aber wenn ich Bücher lese und darin kommen Fehler vor, verliert das Buch für mich irgendwie ein Stück an Qualität.

Bei meinem ersten Buch „Die grummelige Hummel“ habe ich mich an ein Online-Lektorat gewendet und gute Erfahrungen damit gemacht. Für mich war das Preis-Leistungsverhältnis zufriedenstellend. Die „Lieferung“ der überarbeiteten Dokumente erfolgte pünktlich, außerdem fand ich es positiv, dass mir ein ziemlich genauer Kostenvoranschlag bereits online zur Verfügung gestellt wurde. Somit wusste ich im Vorhinein schon, wie hoch die Kosten ausfallen würden und konnte damit kalkulieren.

Alex Blog Bild Manuskript Kontrolle Lektorat

Wie bekomme ich nun Bilder ins Amazon eBook?

Ich sag’s euch Leute, dieses Thema hat mich wahrscheinlich mehr Nerven gekostet, als es sollte. Nun denn – egal. Wenn man mal weiß, worauf man achten muss, dann ist alles halb so schlimm laughing. In meinem Buch, Die grummelige Hummel, verwende ich um die zwanzig Bilder. Anfangs hatte ich diese von einem sogenannten „Illustrator“ machen lassen – in meinem Blogbeitrag „Augen auf bei der Wahl der Illustratoren!“ könnt ihr nachlesen, warum ich hier „hatte“ schreibe wink – mittlerweile wird das Büchlein mit meinen eigenen Zeichnungen geschmückt.

Egal ob ihr eure Bilder selbst macht oder einen Illustrator dafür beauftragt. Gewisse Dinge müsst ihr dabei beachten:

 

  • Die Bilder sollten mindestens eine Auflösung von 300 PPI (Pixel per Inch) haben, um auf allen Geräten „scharf“ dargestellt zu werden.
  • Beachtet, dass manche E-Reader keine farbige Darstellung haben und eure Bilder also nur in schwarz-weiß-Tönen wiedergeben. Achtet hier auf genügend Kontrast, so dass die Bilder auch auf diesen Geräten nach was aussehen.
  • Euer Manuskript, welches ihr als E-Book auf Amazon hochladen wollt, kann eine Größe von bis zu 650 MB haben. Achtet also darauf, dass eure Bilder nicht zu groß sind, so dass diese Dateigröße eures Manuskripts überschritten wird.
  • Am besten eignen sich hier Bilder im JPG/JPEG-Format.
  • Fügt die Bilder gleich in euer z.B. Word-Dokument ein, um diese dann gleich mit in das Programm „Kindle Create“ zu übernehmen.
  • Achtet beim Einfügen in eure Word-Datei darauf, dass ihr hier die Bilder nicht via „copy-paste“ einfügt, sondern jedes Bild einzeln unter dem Menüpunkt Einfügen/Bilder ein, um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen.
  • Mehr zum Thema „Einfügen von Bildern“ erfahrt ihr direkt auf dieser Amazon KDP Seite.

Amazon stellt euch Hilfe zur Verfügung

Und zwar in Form von Tools. Was ihr auf jeden Fall benötigt ist das Programm „Kindle Create“. In dieses ladet ihr einfach euer unformatiertes Word-Dokument hoch und der Kindle Create formatiert es in ein Amazon eBook. Hier könnt ihr nun eure Kapitelüberschriften, Schriftarten, usw. formatieren. Allerdings gibt’s eine beschränkte Auswahl – doch für normale eBooks völlig ausreichend.

Tipp: Legt Kapitelüberschriften und Absätze bereits in eurem Word-Dokument (oder mit welchem Schreibprogramm ihr auch immer arbeitet) fest. Ganz am Anfang, nachdem ihr euer Dokument in Kindle Create hochgeladen habt, erkennt dieser die festgelegten Überschriften und „fragt“ euch nochmal, ob er diese auch als Kapitelüberschrift übernehmen kann. So spart ihr euch, je nachdem, wie viele Kapitel euer Amazon eBook hat, doch einige Minuten Zeit (und Nerven) wink.

Extra-Seiten wie das Impressum, die „Über den Autor“-Seite, eine Widmung und/oder Danksagung, könnt ihr direkt im Kindle-Create erstellen, falls ihr das in eurem Word-Dokument noch nicht eingefügt habt. Besonders ein korrektes Impressum ist hier wichtig. Weil dieses Thema so wichtig ist, gibt es hierzu einen separaten Blogbeitrag. Wenn ihr euer Manuskript im Kindle Create soweit formatiert habt, dass es euch gefällt, habt ihr darin auch die Möglichkeit, euch die „Vorschau“ auf allen Geräten, auf welchen man Amazon eBooks lesen kann, anzeigen zu lassen.

Wenn ihr euer Buch fertig formatiert habt, könnt ihr dieses mit Hilfe des Kindle Create direkt in das richtige Format umwandeln, in welchem ihr euer eBook dann auf Amazon hochladen könnt. Eine genaue Bedienungsanleitung zu Kindle Create findet ihr hier auf der Amazon KDP Seite.

amazon ebook erstellen

Ein weiteres Tool für die Vorschau eures Amazon eBooks…

… ist das Programm „Kindle Previewer“, ebenfalls von Amazon kostenlos zur Verfügung gestellt. Dieser zeigt euch ebenfalls an, wie euer Amazon eBook schlussendlich auf den verschiedenen Endgeräten dargestellt wird. Nicht nur „normale“ eBooks, sondern auch Manuskripte, die mit dem Kindle-Creator erstellt wurden, sowie Dateien aus dem „Kindle Kids’Book Creator“, dem ich später noch einen eigenen Blogbeitrag widme, können hier dargestellt werden. 

Mein Fazit

Amazon stellt einem, in Sachen eBook, wirklich viel Hilfe zur Verfügung. Wenn man sich jedoch das allererste Mal mit Amazon KDP befasst, können einen die ganzen Informationen doch schon ein wenig erschlagen. So gings mir auf jeden Fall. Ich hatte gar keine große Lust, alles genau durchzulesen und zu studieren. Ich wollte ganz einfach mein Amazon eBook veröffentlichen. Spätestens beim Thema „Bilder“ war ich dann aber gezwungen, mich ein wenig einzulesen, da dies am Anfang überhaupt nicht so funktionierte, wie ich mir das vorgestellt habe. Man muss aber dazusagen, dass ich die Geduld nicht gerade mit Löffeln gegessen habe laughing.

Wie ging es euch mit der Veröffentlichung eures ersten Amazon eBooks? Wie es mir ging und wie ich schließlich bei Amazon landete lest ihr in meinem Blogbeitrag „Wie kann ich mein Buch selbst veröffentlichen?“. Welche Erfahrungen habt ihr hier gemacht? Gab es auch den ein oder anderen Stolperstein, der euch im Weg gelegen hat? Ich freue mich auf eure Meinungen dazu in den Kommentaren! smile

Bildquelle: Shutterstock.com
Fotografen: Bacho, Evgeny Karandaev, Lidiia

Diese Blogbeiträge könnten dich auch noch interessieren …

Was ist ein Lektorat?

Was ist ein Lektorat?

Als ich mein Buch, "Die grummelige Hummel", fertiggeschrieben hatte und das Manuskript unter meinen Freunden und der...

Wie gefällt dir mein Beitrag?

Hier hast du genug Platz, um dich mit mir (und auch anderen), über die Themen im Blog auszutauschen. Sei nicht so schüchtern! Ein Blog ist dazu da, sich Infos zu holen, sich unterhalten zu lassen oder eben auch, um sich auszutauschen über gewisse Themen. Genau das darfst und sollst du hier auch machen wink.

Was wäre ein Blog, ohne seine Leser? Nichts.

 

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Facebook

Du bist auf Facebook? Ich auch! Hier findest du meine Facebook-Autorenseite.

Instagram

Instagram ist einfach mehr dein Ding als Facebook? Auch hier bin ich zu finden!

Kontakt

Du hast eine Nachricht für mich? Schreib mir einfach eine E-Mail oder über das Kontaktformular.

Brief Newsletter

News, News, News...!

Verpasse zukünftig keine Bucherscheinungen, Aktionen und Blogposts mehr von mir!

 

Keine Angst, ich verwende deine Daten (E-Mail-Adresse, Vorname, Nachname) ausschließlich, um dir meinen Newsletter, für den du dich eben anmeldest, zukommen zu lassen :)

 

Datenschutz

Danke für deine Anmeldung! In Kürze erhältst du eine Bestätigungsmail zugesendet. Bitte klicke dort auf den Link, um deine E-Mail-Adresse zu verifizieren, bevor wir loslegen können.

Pin It on Pinterest